Handschrift in dieser Sammlung wählen: AG 2760  LM 7180 SH 228  SH 228  24/24
Standortland:
Standortland
Schweiz
Ort:
Ort
Zürich
Bibliothek / Sammlung:
Bibliothek / Sammlung
Schweizerisches Nationalmuseum
Signatur:
Signatur
SH 228
Handschriftentitel:
Handschriftentitel
Das Hausbuch der Herren von Hallwil
Schlagzeile:
Schlagzeile
Papier · 74 ff. · 43.7 x 30.9 cm · zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts
Sprache:
Sprache
Deutsch
Kurzcharakterisierung:
Kurzcharakterisierung
Das Hallwiler Hausbuch, auch als Turnierbuch bekannt, ist eine Mischung von Familienchronik, Turnier- und Wappenbuch. Die Papierhandschrift aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts ersetzt möglicherweise ein älteres Exemplar. Auf der Innenseite des Deckels befinden sich die grossen Wappen des Burkhart von Hallwil und seiner beiden Gattinnen Judith von Anwil und Margaretha von Löwenberg. Auf S. 4-10 liest man die spätere Niederschrift des Gedichts vom Ring von Hallwil, einer Sage über die Gefährdung und Rettung des Hallwiler Erbes. Auf S. 11-17 folgen Texte zur Familiengeschichte und eine zweite, ältere Niederschrift des Gedichtes vom Ring von Hallwil, (S. 19-21). Nach einer grösseren Anzahl leerer Blätter folgen sechs leere Wappenschilder (S. 48-50), die für die drei Brüder Thüring I. von Hallwil († 1386) und Katharina von Wolfurt, Walter V. († nach 1370) und Herzlaude von Tengen, "Hemann" (Johannes IV., † 1386) und Anna vom Hus vorgezeichnet wurden. Auf S. 51 ist eine Ansicht des Stammhauses Hallwil gezeichnet (S. 51). Es folgen Bilder von Caspar (S. 54) und Burkhart von Hallwil (S. 55), Turnierszenen (S. 56-59) und Bilder zum Ring von Hallwil (S. 60-66). Am Schluss der Handschrift weitere Wappenschilder der Herren von Hallwil und ihrer Ehefrauen (S. 68-96), die letzten nur vorgezeichnet aber nicht ausgeführt (S . 97-118). Die Hs. wurde im Jahr 1907 von Graf Walther von Hallwil, dem letzten Bewohner des Schlosses, und seiner Frau Wilhelmine dem Schweizerischen Landesmuseum geschenkt. Eine zweite Fassung befindet sich in der Universitätsbibliothek Basel (Ms. H I 10). (ber)
DOI (Digital Object Identifier):
DOI (Digital Object Identifier
10.5076/e-codices-snm-SH000228 (http://dx.doi.org/10.5076/e-codices-snm-SH000228)
Permalink:
Permalink
http://www.e-codices.ch/de/list/one/snm/SH000228
IIIF Manifest URL:
IIIF Manifest URL
IIIF Drag-n-drop http://www.e-codices.ch/metadata/iiif/snm-SH000228/manifest.json
Wie zitieren:
Wie zitieren
Zürich, Schweizerisches Nationalmuseum, SH 228: Das Hausbuch der Herren von Hallwil (http://www.e-codices.ch/de/list/one/snm/SH000228).
Online seit:
Online seit
09.04.2014
Rechte:
Rechte
Bilder:
(Hinsichtlich aller anderen Rechte, siehe die jeweilige Handschriftenbeschreibung und unsere Nutzungsbestimmungen)
Annotationswerkzeug - Anmelden

KlausGraf · 09.04.2014, 21:27:38

Leider wird das Digitalisat des grundlegenden Aufsatzes von Jacob-Friesen 1994 nicht verlinkt:
http://dx.doi.org/10.5169/seals-118339

Zur Hallwiler Ring-Überlieferung darf ich auf meinen Beitrag "Ring" in der Enzyklopädie des Märchens aufmerksam machen.

http://www.libreka.de/9783110175653/362
http://archiv.twoday.net/stories/6480033/

Eine Annotation hinzufügen
Annotationswerkzeug - Anmelden

Jacob-Friesen Holger, Das Hausbuch der Herren von Hallwil: Beschreibung, Datierung und Deutung der beiden Fassungen in Zürich und Basel, in: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde, 94 (1994), 29-74.

Eine bibliographische Angabe hinzufügen

Referenzbilder und Einband

Vorderseite
Vorderseite
Buchrücken
Buchrücken
Rückseite
Rückseite
Massstab auf Hs.-Seite
Massstab auf Hs.-Seite
Digital Colorchecker
Digital Colorchecker