Basel, Universitätsbibliothek, D III 7
Creative Commons License

Aus: HAN. Verbundkatalog Handschriften - Archive - Nachlässe, 2018.

Handschriftentitel: Avicenna; Al-Gazzali
Entstehungsort: Frankreich (?)
Entstehungszeit: Mitte 13. Jahrhundert
Frühere Signatur: Kartause Basel, Bibliotheca antiqua, A cxxviii (alt)
Beschreibstoff: Kalziniertes, etwas gewelltes Pergament, Haar- und Fleischseite ähnlich weiss, die Haarseite etwas rauer und ab und zu gelblich oder mit den schwarzen Pünktchen der Haarporen versehen
Umfang: 1 Band (171 Blätter): mit Buchschmuck/Illustration
Format: 24-25 x 18-18,5 cm
Seitennummerierung: Moderne Bleistiftfoliierung 1-171
Lagenstruktur: I1 (Vorsatz) + V11 + 6 VI83 + (VI-1)94 + 6 VI166 + II170 + I171 (Nachsatz); erstes Blatt des ersten und zweites Blatt des letzten Binios in den Vorder- bzw. Hinterdeckel geklebt, zwischen Bl. 93 und 94 ein Blatt herausgeschnitten); alte Lagenbezeichnung mit Braunstift, Reklamanten an den Lagenenden
Seiteneinrichtung: Schriftraum 17 x 11,5 cm, Bleistiftliinierung, 27 Zeilen
Schrift und Hände: Schwarze Tinte, Litera Parisiensis 13. Jh., eine regelmässige Hand
Buchschmuck:
  • Rote Überschriften, rubriziert. Am oberen Rand von einer Hand des 15. Jh. Zählung der Bücher und der Kapitel
  • Initialen:
    • Rote und blaue Initialen französischen Stils
  • Miniaturen/Zeichn.:
    • 37r: Schematische Zeichnung der "radii lineares exeuntes de pupilla ad modum piramidis"
    • 40r: Zeichnung des "angulus qui est in visu"
    • 43v: Schematische Zeichnung der Gesetze der Spiegelung
    • 45v: Schematische Zeichnung zur Spiegelung
    • 62r: Schematische Zeichnung zur Darstellung der "ymaginatio"
Spätere Ergänzungen: Randnotizen und Zusätze Ende 13. (14.?) Jh.
Einband: Starke Holzdeckel. Ursprünglich Rücken und 5 cm der Deckel mit weissem, stark abgenutztem Leder überzogen. Auf die Kante dieses Lederüberzugs war ein schmaler Lederstreifen mit rosettenförmigen Nägeln aufgenagelt. Lederriemen mit Schliesse, ursprünglich mit zwei Rundnägeln in einer Nut des Vorderdeckels befestigt und in einen Dorn des Rückdeckels übergreifend. Rücken und Lederriemen 1950 erneuert und neu befestigt, Dorn ersetzt. 5 Doppelbünde, Kopf und Schwanz der Kapitale geflochten und mit blauem Zwirn umstochen. Vorderdeckel und Rückdeckel sind innen mit (bis auf die Besitzeintragungen im Rückdeckel) unbeschriebenem Pergament beklebt, dessen je 2. Blatt den vorderen und hinteren Vorsatz bilden. Auf dem Holz des Rückdeckels Spuren des alten Signaturschildes. Auf dem Vorderdeckel Reste einer Aufschrift: Liber naturalium Avicene cum medicina [? ...]. Kaufvermerke 15. Jh. im Spiegel des hinteren Deckels: Hunc librum [emit?] magister Henricus Metenerii anno domini millesimo CCCCº quinquagesimo VIII presente Petro nepote curati [de ?] Bituricensis dyocesis, darunter: Hunc librum emit magister Iohannes de Lapide a magistro Henrico anno 1461, presente magistro Iohanne de Rottenburga. Darunter weitere Besitzeinträge, vollständig ausradiert.
Hauptsprache: Lateinisch
Inhaltsangabe:
  • 1r Besitzeintrag, Titel und alte Signatur
  • 1v leer
  • 2r-92r Avicenna: De anima (naturalium liber sextus sive aphorismi), translatus a Johanne Hispalensi >Incipiunt capitula< >[2v prologus auctoris:] Incipit sextus de naturalibus translatus a magistro Girardo Cremonensi [sic] de arabico in latinum in Tholeto<. Iam explevimus in primo libro verbum de hiis que sunt communia naturalibus
    • [3r pars I:] >Capitulum [I] in quo affirmatur esse animam et diffinitur secundum quod est anima<. Dicemus igitur quodque primum debemus considerare
    aliis instrumentis quorum quedam attrahunt materiam et quedam expellunt sicut post ea scies conloquemur de animalibus. Explicit liber de anima Avicenne. >Completus est liber de anima et post hunc sequitur liber de causa causarum<
    Schreiber und Rubrikator scheinen identisch zu sein. Es begegnen öfter Flüchtigkeiten und Irrtümer, z.B 2r hat der Schreiber das "J" des zweiten Prologs eingesetzt. Zum Übersetzungsverfahren des Johannes Hispanus vgl. Goldschmidt (1940), S. 1
    Ed. Prologus: Steinschneider, M. - Die Parva Naturalia des Aristoteles bei den Arabern. In: Zeitschrift der dt. morgenländischen Gesellschaft 45 (1891), S. 447-553, darin S. 451-553 Riet, Simone van (Ed.). - Avicenna latinus, Liber de anima, 2 vol. - Louvain-Leiden, 1968-1972 (diese Hs benützt: manuscrit nº 21, Sigle I)
  • 92v Register in zwei Kolumnen
    Von einer späteren Hand des 14. Jh. geschrieben
  • 93r-94v leer
  • 95r-166v Algazel: Libri metaphysicae et physicae (Teil II., liber I.II.), translatus a Dominico Gundisalvo >Incipit mataphisica Agazelis< Usus fuit apud philosophos preponere naturalem scienciam, nos autem elegimus preponere divi[sio]nem eo quod magis necessaria est
    • [113r ] >Tractatus secundus de essencia de inesse quod est necesse esse et de consequentibus<. Iam diximus quod esse ens omnis eius quod est vel pendet ab alio a se
    • [116v] >Tractatus tercius de assignacionibus primi in quo est preposicio et sentencie<. Preposicio est sicut predictum est
    • [126v] >Quartus tractatus<. Postquam expediti sumus ab enumerando proprietates primi
    • [141v] >Incipit tractatus quintus de hoc quod non omnia habent esse a primo principio< … . Tractatus iste est quasi flos divinorum … [Liber II:] [142v] provenit [143r] motus circularis [145v] superficies aeris et secundum hunc ordinem. Oportet intelligi quid sit locus igitur scias hoc.
      • >Tractatus secundus de simplicibus cor[pori]bus<. Manisfestum est corpus dividi in simplex et compositum
      [150r] >Incipit tractatus tercius de complexione et complexionatis<. Necesse est hic ostendere quinque speculaciones
    • [153v] >Incipit quartus tractatus de anima vegetabili et animali et anima humana<. Sicut permixtio fumi et vaporis
    • [161r] >Tractatus de eo quod fuit [recte fluit] in anima ab intelligentia agente<. Non est dubium quod consideracio de intelligentia agente …–… Hoc igitur est, quod nos volumus [sic] in ducere de scienciis philo[so]forum [sic] logicis divinis et naturalibus expletus est liber. >Expletus est liber<
    Bl. 142v geht lib. I ohne Absatz oder Zählung in lib. II über; die Zählung der Traktate am oberen Rand von später Hand ist entsprechend fehlerhaft
    Ed. Logica et Philosophia Algazelis Arabis. - Veneto, 1506 Gosche, Reinhard. - Über Ghazzalis Leben und Werke ... - Berlin, 1858, dort bes. S. 274ff.; der Anfang des lat. und arab. Textes ed. S. 282ff.
  • 166v-168r Avicenna: Metaphysica (Lib. III, cap. 5), translatus a Dominico Gundisalvo >Incipit capitulum de numero secundum Avicennam in prima philosophia< Capitulum de certitudine qditatis numeri et diffinicione suarum specierum et manifestacione principiorum eius oportet quod hic certificemus de natura et proprietatibus numerorum …–… alia vero multitudo opponitur paucitati opposicione relationis nec est contrarietas inter multitudinem et uni et unitatem nullo modo communitas constituat multituditudinem [sic] et debemus certificare hoc. [Darunter von anderer Hand:] Cartusiensium in Basilea
    Ed. Metaphysica sive prima philosophia trad. ex arabico in latinum a Dominico Gundisalvo ... 1498
  • 168v leer
  • 169r-169r Alphabetisches Register in drei Spalten
    Von späterer Hand
  • 169v-170r leer
  • 171v Vermerk "post se iii fo", sonst leer
  • 171r.v Alphabetisches Register in drei Spalten, Besitzeinträge
    Von späterer Hand
Entstehung der Handschrift: Aus der Basler Kartause, 1r Eintrag von Bibliothekar Jakob Louber: liber Cartusiensis in Basilea minori proveniens a domino Iohanne de Lapide confratre nostro. Et continet librum sextum naturalium Avicenne cum metaphysica Agaselis et physica eiusdem. Alte Signatur: A cxxviii. 168r Besitzeintrag: Cartusiensium in Basilea. Bl. 171v (15. Jh.): Iste liber est H[enrici] Metenerii, continet sextum naturalium Avicenne cum methaphisica Agazelis, darunter auf Rasur: Iste liber est pulcre [sic] Nepoti, und darunter nochmals, andere Hand, ebenfalls teilweise getilgt: Iste liber est [pulcre] nepoti.
Bibliograph. Nachweise
  • Goldschmidt, Günther. - Ungedruckte Beschreibung, 13.03.1940 (zugänglich im Sonderlesesaal)
  • Alverny, Marie-Thérèse d'. - Avicenna latinus. In: Archives d'histoire doctrinale et littéraire du Moyen Age 41, 1966, 322f.
  • Mac Kinney, Loren Carey. - Medical illustrations in medieval manuscripts. - Berkeley, 1965, S. 107 Nr. 8
  • Alverny, Marie-Thérèse d'. - Avicenna latinus: Codices. - Leiden, 1994, S. 185f.
  • Lohr, Carolus. - Aristotelica helvetica (Scrinium Friburgense, Sonderband 6). - Freiburg, 1994, S. 29f.
Literatur
  • Schmölders, August. - Essai sur les écoles philosophiques chez les Arabes. - Paris, 1842
  • Steinschneider, Moritz. - Die hebräischen Übersetzungen des Mittelalters und die Juden als Dolmetscher. - Berlin, 1893, 298f.
  • Brockelmann, Carl. - Geschichte der arabischen Litteratur I. - Weimar, 1898, 419-426
  • Macdonald, Duncan B. - The Life of al-Ghazzali. In: Journal of the American Oriental Society vol. 20. - 1899, S. 71-132
  • Palacios, Miguel Asin. - Algazel: dogmática, moral, ascética. - Zaragoza, 1901
  • Boer, Tjitze J. de. - Geschichte der Philosophie im Islam. - Stuttgart, 1901, S. 138-150
  • Carra de Vaux, Bernhard. - Gazali. - Paris, 1902
  • Goldziher, Ignác. - Die Kultur der Gegenwart (Teil 1, Abt. 5). - Berlin-Leipzig, 1909, S. 62ff.
  • Art. "Ghazali", in: Enzyklopädie des Islam (Bd. II) - Leiden-Leipzig, 1927, S. 154ff.
  • Frick, Heinrich. - Ghazalis Selbstbiographie (= Veröffentlichungen der des Forschungsinstituts für vergleichende Religionsgeschichte Nr. 3). - Leipzig, 1919
  • Riet, Simone van. - La traduction latine du "De anima" d'Avicenne. Préliminaires à une édition critique. In: Revue philosophique de Louvain ; 61 (1963), S. 583-626, hier S. 587, 612 Anm. 41
Online